Dachverband
DER STEIRISCHE BEHINDERTENRAT
ZVR: 590376253

8010 Graz Alberstraße 8

Tel.: +43 0316 32 79 36 10

Tel.: +43 664 75 05 18 71 (Sekretariat)
Tel.: +43 664 500 97 21 (Präsident Dr. Werner Gobiet)

dachverband@stmk-behindertenrat.at

 
> Home > Berichte

Suche nach Berichten:

 

Do. 16. Dez. 2010, 10:25

Brief an Herrn Bundeskanzler Faymann

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler!

Wir bedanken uns für die Beantwortung unseres Briefes vom 1. Dezember. Sie beschreiben in Ihrer Antwort die Strategie der Bundesregierung zur Budgetkonsolidierung und meinen, dass sie von sozialer Verantwortung getragen wäre.

 
 

Mi. 15. Dez. 2010, 09:24

Konferenz "Armut und Behinderung"

Univ. Prof. Emmerich Talos brachte die Stimmung unter den TeilnehmerInnen der vom Bundessozialamt veranstalteten Konferenz „Armut und Behinderung“ in Gleisdorf auf den Punkt als er sagte: „Es geht nicht um die Frage, ob wir uns diesen Sozialstaat noch leisten können, eher stellt sich für mich die Frage, ob wir uns dieses Bankensystem noch leisten können!“ Das gilt für Menschen mit Behinderung umso mehr, als sie und ihre Familien doppelt so oft arm sind, als ohne Behinderung. Das ist auch kein Wunder, denn mit Behinderung zu leben, kostet einfach mehr. So zeigen Studien aus England, dass Familien mit einem schwerst behinderten Kind um rund 8.000 Euro höhere Kosten pro Jahr zu tragen haben.

 

Fr. 3. Dez. 2010, 09:17

Der Tag der Menschen mit Behinderung im Europäischen Jahr gegen Armut

Menschen mit Behinderung sind dreimal so gefährdet, in Armut zu leben. Dennoch baut die Regierung Chancen ab, dass Menschen mit Behinderung arbeiten können.

 

Do. 25. Nov. 2010, 12:43

Menschen mit Behinderung tragen Sparpaket mit 650 Millionen Euro – Zeit für Gerechtigkeit?

Das Budget der Bundesregierung trifft viele Anspruchsgruppen. Verwunderlich ist aber, dass die neuen Belastungen, Kürzungen und Einsparungen die Menschen treffen, die ohnehin am Wenigsten haben. Hatte nicht der amtierende Kanzler Wernern Faymann vor der Wahl von einer „Zeit für Gerechtigkeit“ gesprochen?

 

Do. 25. Nov. 2010, 08:16

Sind Psychisch erkrankte Personen in der Steiermark Menschen zweiter Klasse?

Eine merkwürdige Diskussion wird derzeit geführt. Heute durften wir den Medien entnehmen, dass psychisch kranke Personen Menschen zweiter Klasse sind. ORF Steiermark: „Der Standort in Schwanberg soll künftig vor allem der Unterbringung von psychisch kranken Personen dienen.“ Soll das heißen, dass die Steiermärkische Landesregierung der Meinung ist, das Pflegeheim in Schwanberg wäre weiterhin ein Lebensraum für Menschen mit psychischer Erkrankung?

 
 
Seiten: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28