Unsere Partnerschaften:

 

Dachverband
DER STEIRISCHE BEHINDERTENRAT
ZVR: 590376253

8010 Graz Alberstraße 8

Tel.: +43 0316 32 79 36 10

Tel.: +43 664 75 05 18 71 (Sekretariat)
Tel.: +43 664 500 97 21 (Präsident Dr. Werner Gobiet)

dachverband@stmk-behindertenrat.at

 
> Home > Berichte

Suche nach Berichten:

 

Di. 27. Apr. 2010, 10:21

Türen öffnen und systematisch Zugänge schaffen:

Eine Steirische Delegation unter Leitung von Dachverbandspräsident Franz Wolfmayr lernte in Irland Maßnahmen kennen, wie die UN Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderung in allen Bereichen der Politik und Gesellschaft umgesetzt werden kann. Neben LH Stv. Siegfried Schrittwieser nahmen VertreterInnen aller Landtagsklubs, der Verwaltung von Dienstleistungsorganisationen und der Presse teil.

 
 

Do. 1. Apr. 2010, 10:28

Bildung für Kinder mit Behinderung

21 TeilnehmerInnen aus 8 Europäischen Ländern erarbeiten in der Chance B in Gleisdorf „Wege zur Inklusion".

 
 

Fr. 5. Feb. 2010, 09:39

Enquete des Landtags Steiermark

Am 03. Februar 2010 veranstaltete der Landtag Steiermark in Zusammenarbeit mit dem Dachverband "Die Steirische Behindertenhilfe" eine Enquete zur

"UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung"

Die UN Konvention ist völkerrechtlich bindend, sie wurde von Österreich unterzeichnet und ratifiziert. Sie legt einerseits Prinzipien und Rechte in allen Bereichen des Lebens fest, andererseits enthält sie auch ein Verfahren, wie seine Einhaltung überprüft wird. In Österreich ist für die Überprüfung der sg. Monitoringausschuss zuständig. Nähere Informationen unter www.monitoringausschuss.at.

 

Do. 28. Jän. 2010, 14:08

Europäisches Jahr im Kampf gegen Armut und Ausgrenzung eröffnet

Letzte Woche wurde in Madrid das Europäische Jahr eröffnet. Die Spitzen der EU waren vertreten, aber auch viele NGOs. In Spanien selbst hat diese Eröffnung große Publizität erhalten und anscheinend viel zur Sensibilisierung der Bevölkerung für Armut beigetragen.

14 Staaten haben durch Minister oder Staatssekretäre ihre Unterstützung der ambitionierten Ziele deutlich gemacht. Österreich nicht.

Die NGOs, die im Europäischen Armutsnetzwerk zusammenarbeiten, haben für 2010 starke politische Maßnahmen gefordert, die zeigen, dass es den Staaten ernst ist. Von der Europäischen Kommission wurde eingefordert, dass ihre Strategie 2020 neben ökonomischem Wachstum und Beschäftigung auch die Soziale Inklusion betonen muss. Damit sollten alle Instrumente der EU wie z.B. die Strukturfonds stärker für Maßnahmen zur Bekämpfung von Armut eingesetzt werden können.

 
 
Seiten: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28